Plunkett DD-431 - Geschichte

Plunkett DD-431 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Plunkett

(DD-431: dp. 2.060 (f.); 1. 348'1"; T. 36'1"; dr. 17'5"; s. 35 k.;
kpl. 208; A. 4 5", 2 1.1", 4 40mm., 2 20mm., 5 21" tt., fi dcp., 2 akt.; Kl. Gleaue)

Plunkett (DD-431) wurde am 1. März 1939 von der Federal Shipbuilding and Dry Dock Co., Kearny, N.J. Iaunehed am 7. März 1940 aufgelegt, gesponsert von Mrs. Charles P. Plunkett, der Witwe von Konteradmiral Plunkett; und in Dienst gestellt am 17. Juli 1940 Lt. Comdr. P. G. Hale im Kommando.

Vor dem 7. Januar 1941 operierte Plunkea im Westatlantik und im Golf-Karibik-Gebiet auf der Neutralitätspatrouille. Anfangs schloss sie sich in letzterem Gebiet anderen Neutralitätspatrouillenschiffen vor Tampico an, um die Abfahrt mehrerer deutscher Dampfer zu verhindern, und kreuzte dann vor Martinique, Französische Antillen, um die Entsendung von Kriegsschiffen, Ausrüstung und Gold an die Vichy-Regierung zu verhindern. Es folgten Patrouillen- und Konvoimissionen im Nordatlantik, und am 7. Dezember 1941 war sie auf dem Weg von Reykjavik nach Argentinien.

Plunkett setzte diesen Dienst fort, bis sie sich am 20. März 1942 der TF 39 anschloss. Sechs Tage später verließ sie die Ostküste nach Seapa Flow und traf am 4. April auf den Orkneys ein, um mit der britischen Home Fleet Einsätze zu entsenden. Auf der ersten Etappe des Murmansk-Laufs auf Nordseepatrouillen und Begleitarbeiten eingesetzt, wurde sie Mitte Mai von Mayrant abgelöst und beauftragt, New York zurück in die Vereinigten Staaten zu eskortieren. Es folgten Küsten- und Karibik-Eskorte und im August kehrte sie in den Nordatlantik zurück, um britische Konvois zu begleiten. Am 2. November verließ sie New York zu ihrem ersten Begleitflug nach Nordafrika. Auf dem Weg verspätet, um Zeit für die Räumung der Wracks von ihrem Zielhafen zu haben, lieferte ihre Gruppe ihre Ladungen mit ihren Verstärkungstruppen und ihrer Ausrüstung am 18. nach Casablanea. Dann, nachdem sie vor der marokkanischen Küste patrouillierte, kehrte sie nach New York und zu lokalen Operationen vor dem südlichen Neuengland zurück.

Ein weiterer transatlantischer Konvoi nach Casablanea ging den Bombardementübungen an der Küste in der Chesapeake Bay voraus, wonach sie Küstenkonvois bis Mai 1943 eskortierte. Am 10. segelte sie mit TF 60 nach Oran, Algerien; und zwischen dem Ende

Im Mai und Juli war sie auf HUK-, ASW- und Konvoi-Eskorteinsätzen in nordafrikanischen Gewässern eingesetzt.

Am 6. Juli räumte sie Mers-el-Kebir als Einheit der Western Task Force für die Invasion Siziliens. Während der Invasion durchleuchtete sie die Handelsschiffe und Minenleger von TG 80.5, patrouillierte dann vor dem Ankerplatz Gela und deckte Minenlegeoperationen ab. Am 12. verließ sie das A-Eault-Gebiet und kehrte am 17. mit Konvois nach Seogletti und am 31. nach Palermo zurück. Im August nahm sie an zahlreichen Landungen an der sizilianischen Küste teil und schloss sich im September der TG 81.6 an, um die Transporter und Landungsboote für den Angriff auf den Achsenstiefel bei Salerno zu durchsuchen. Am frühen Morgen des 13. September half sie dem zerbombten und brennenden britischen Lazarettschiff Neufundland. Der Kampf um die Rettung des Schiffes dauerte über 36 Stunden, aber am Abend des 14. schoss Plunkett auf Befehl weiter und versenkte den Rumpf.

Nordafrika-Neapel-Konvois, unterbrochen von Feuerunterstützungsmissionen, dauerten bis zum 21. Januar 1944, als sie segelte, um die Folgeangriffsgruppe zum Kap Anzio zu eskortieren. Nachdem sie das Schiff abgegeben hatte, remallierte sie sich in der Gegend um, um die Transporter zu überprüfen. Am 24. fiel sie einem der zahlreichen Luftangriffe zum Opfer, die sie zuvor mit zu vertreiben geholfen hatte. Um 1738 wurde Rot geläutet. Ein paar Minuten später wurde der Angriff gestartet, wobei 2 Segelflugzeugbomben auf Backbord eintrafen und 2 Ju.88 von vorne näher kamen. Geschwindigkeit wurde erhöht; Manövrieren war radikal. Die Segelflugzeugbomben fielen schließlich in 200 Yards Entfernung ab, aber mehr Flugzeuge hatten sich dem Vorstoß angeschlossen, um einen anhaltenden 17-minütigen Kampf zu beginnen. Es endete um 1757, als Plunkett 250 kg nahm. Bombe und fing Feuer. Die Bombe tötete 23, ließ 28 vermisst, ebenso viele und mehr Verwundete und verursachte großen Schaden an ihrem Feuerleitapparat, ihrer Bewaffnung und ihrem Backbordmotor. Bis 1821 waren alle Brände gelöscht und der Zerstörer fuhr mit einem Motor nach Palermo. Vorübergehende Reparaturen ermöglichten es ihr, Casablanea und schließlich New York zu erreichen, wo die Reparaturen durchgeführt wurden.

Am 5. Mai 1944 verließ sie New York erneut in Richtung europäischer Gewässer. Ankunft in Belfast am 14., blieb sie bis zum 3. Juni, dann segelte sie in Richtung Ärmelkanal, um sich der Armada-Inszenierung für die Invasion Frankreichs anzuschließen. Am 6. Juni kontrollierte sie die Transporte vor Omaha Beach. Feuerunterstützung und Patrouillenaufgaben folgten bis zum 9., als sie nach England zurücksegelte. Als sie einige Tage später an die französische Küste zurückkehrte, fügte sie ihren Aufgaben das Landbombardement hinzu.

Im Juli kehrte Plunkett ins Mittelmeer zurück, um eine weitere Angriffslandung vorzubereiten, und segelte am 13. August von Neapel aus, um die Operation "Dragoon", die Invasion Südfrankreichs, zu unterstützen. Während dieser Operation trug sie Beamte zu und von den Stränden, zusätzlich zu ihren Kontrollaufgaben. Als nächstes fügte sie ihrer Mission Feuerunterstützung und Landbombardierung vor St. Topez, Port de Boue und Marseille hinzu und setzte diese Aufgaben, insbesondere an der italienisch-französischen Grenze, bis zum 23. November fort. Sie segelte dann nach Oran, von wo sie einen Konvoi Baek in die Vereinigten Staaten eskortierte und am 16. Januar 1945 in New York ankam.

Plunkett nahm bis Anfang Mai an Trainingsübungen, ASW-Patrouillen und experimentellen Tests teil, als sie ihre transatlantische Eskortarbeit wieder aufnahm. Der Krieg in Europa endete, bevor sie Großbritannien erreichte, aber die Feindseligkeiten im Pazifik wüteten immer noch. Am 27. Mai kehrte sie an die Ostküste zurück, unterzog sich umfangreichen Umbauten und Auffrischungstrainings und machte sich am 6. August auf den Weg zum Pazifik. Sie durchquerte den Panamakanal am 13. August und war am Tag des Kriegsendes auf dem Weg nach San Diego. Im September eskortierte sie Besatzungstruppen aus den USA nach Japan; dann, im Oktober und November, half bei der Überführung von mehr von den Philippinen. Später im November segelte sie nach Nordosten zu den Aleuten, wo sie operierte, bis sie zur Inaktivierung an die Ostküste zurückbeordert wurde.

Plunkett wurde am 3. Mai 1946 außer Dienst gestellt und als Einheit der Atlantic Reeerve Fleet in Charleston festgemacht. Sie blieb dort, bis sie reaktiviert und am 16. Februar 1959 gemäß den Darlehensbestimmungen des Militärassistenzprogramms an die nationalistische chinesische Regierung übergeben wurde. In Nan Yang (DD-17) umbenannt, bleibt sie bis 1970 bei der Marine dieses Landes.

Plunkett verdiente sich während des Zweiten Weltkriegs fünf Kampfsterne.


Plunkett DD-431 - Geschichte

(DD-431: dp. 2.060 (v.) l. 348'1" b. 36'1" dr. 17'5" s. 35 k.cpl. 208 a. 4 5", 2 1.1", 4 40mm ., 2 20 mm., 5 21" tt., 6 dcp., 2 dct. cl. Gleaves)

Plunkett (DD-431) wurde am 1. März 1939 von der Federal Shipbuilding and Dry Dock Co., Kearny, NJ, aufgelegt .Komm. P. G. Hale im Kommando.

Vor dem 7. Dezember 1941 operierte Plunkett im Westatlantik und im Golf-Karibik-Gebiet auf der Neutralitätspatrouille. In letzterem Gebiet schloss sie sich anderen Schiffen der Neutralitätspatrouille vor Tampico an, um die Abfahrt mehrerer deutscher Dampfer zu verhindern, und kreuzte dann vor Martinique, Französische Antillen, um die Entsendung von Kriegsschiffen, Ausrüstung und Gold an die Vichy-Regierung zu verhindern. Es folgten Patrouillen- und Konvoimissionen im Nordatlantik, und am 7. Dezember 1941 befand sie sich auf dem Weg von Reykjavik nach Argentinien.

Plunkett setzte diesen Dienst fort, bis er am 20. März 1942 zur TF 39 kam. Sechs Tage später verließ sie die Ostküste nach Scapa Flow und traf am 4. April auf den Orkneys ein, um den Betrieb mit der britischen Heimatflotte aufzunehmen. Im Einsatz auf Nordseepatrouillen und Geleitschutz während der ersten Etappe des Murmansk-Laufs wurde sie Mitte Mai von Mayrant abgelöst und beauftragt, New York zurück in die Vereinigten Staaten zu eskortieren. Es folgten küsten- und karibische Begleitdienste, und im August kehrte sie in den Nordatlantik zurück, um britische Konvois zu begleiten. Am 2. November verließ sie New York zu ihrem ersten Begleitflug nach Nordafrika. Auf dem Weg verzögert, um Zeit für die Beseitigung der Wracks aus ihrem Zielhafen zu haben, lieferte ihre Gruppe ihre Ladungen mit ihren Verstärkungstruppen und ihrer Ausrüstung am 18. nach Casablanca. Dann, nachdem sie vor der marokkanischen Küste patrouillierte, kehrte sie nach New York und zu lokalen Operationen vor dem südlichen Neuengland zurück.

Ein weiterer transatlantischer Konvoi nach Casablanca ging den Küstenbombardementsübungen in der Chesapeake Bay voraus, danach eskortierte sie Küstenkonvois bis Mai 1943. Am 10. segelte sie mit TF 60 nach Oran, Algerien und wurde zwischen Ende Mai und Juli eingesetzt auf HUK-, ASW- und Konvoi-Eskortaufträgen in nordafrikanischen Gewässern.

Am 6. Juli räumte sie Mers-el-Kebir als Einheit der Western Task Force für die Invasion Siziliens. Während der Invasion durchleuchtete sie die Handelsschiffe und Minenleger von TG 80.5, patrouillierte dann vor dem Ankerplatz Gela und deckte Minenlegeoperationen ab. Am 12. verließ sie das Angriffsgebiet und kehrte am 17. mit Konvois nach Seogletti und am 31. nach Palermo zurück. Im August nahm sie an zahlreichen Landungen an der sizilianischen Küste teil und schloss sich im September der TG 81.6 an, um die Transporter und Landungsboote für den Angriff auf den Achsenstiefel bei Salerno zu durchsuchen. Am frühen Morgen des 13. September half sie dem zerbombten und brennenden britischen Lazarettschiff Neufundland. Der Kampf um die Rettung des Schiffes dauerte über 36 Stunden, aber am Abend des 14. schoss Plunkett auf Befehl weiter und versenkte den Rumpf.

Nordafrika-Neapel-Konvois, unterbrochen von Feuerunterstützungsmissionen, dauerten bis zum 21. Januar 1944, als sie segelte, um die Folgeangriffsgruppe zum Kap Anzio zu eskortieren. Nachdem sie das Fahrzeug abgeliefert hatte, blieb sie in der Gegend, um die Transporte zu überprüfen. Am 24. fiel sie einem der zahlreichen Luftangriffe zum Opfer, die sie zuvor mit zu vertreiben geholfen hatte. Um 1738 wurde Rot geläutet. Ein paar Minuten später wurde der Angriff gestartet, wobei 2 Segelflugzeugbomben auf Backbord eintrafen und 2 Ju.88 von vorne näher kamen. Die Geschwindigkeit wurde erhöht, das Manövrieren war radikal. Die Segelflugzeugbomben fielen schließlich in einer Entfernung von 200 Metern ab, aber weitere Flugzeuge hatten sich dem Vorstoß angeschlossen, um einen anhaltenden 17-minütigen Kampf zu beginnen. Es endete um 1757, als Plunkett 250 kg nahm. Bombe und fing Feuer. Die Bombe tötete 23, ließ 28 vermisst, ebenso viele und mehr Verwundete und verursachte großen Schaden an ihrem Feuerleitapparat, ihrer Bewaffnung und ihrem Backbordmotor. Bis 1821 waren alle Brände gelöscht und der Zerstörer fuhr mit einem Motor nach Palermo. Vorübergehende Reparaturen ermöglichten es ihr, Casablanca und schließlich New York zu erreichen, wo die Reparaturen abgeschlossen wurden.

Am 5. Mai 1944 verließ sie New York erneut in Richtung europäischer Gewässer. Ankunft in Belfast am 14., blieb sie bis zum 3. Juni, dann segelte sie in Richtung Ärmelkanal, um sich der Armada-Inszenierung für die Invasion Frankreichs anzuschließen. Am 6. Juni kontrollierte sie die Transporte vor Omaha Beach. Feuerunterstützung und Patrouillenaufgaben folgten bis zum 9., als sie nach England zurücksegelte. Als sie einige Tage später an die französische Küste zurückkehrte, fügte sie ihren Aufgaben das Landbombardement hinzu.

Im Juli kehrte Plunkett ins Mittelmeer zurück, um eine weitere Angriffslandung vorzubereiten, und segelte am 13. August von Neapel aus, um die Operation "Dragoon", die Invasion Südfrankreichs, zu unterstützen. Während dieser Operation trug sie Beamte zu und von den Stränden, zusätzlich zu ihren Kontrollaufgaben. Als nächstes fügte sie ihrer Mission Feuerunterstützung und Landbombardierung vor St. Topez, Port de Boue und Marseille hinzu und setzte diese Aufgaben, insbesondere an der italienisch-französischen Grenze, bis zum 23. November fort. Sie segelte dann nach Oran, von wo sie einen Konvoi zurück in die Vereinigten Staaten begleitete und am 16. Januar 1945 in New York ankam.

Plunkett nahm bis Anfang Mai an Trainingsübungen, ASW-Patrouillen und experimentellen Tests teil, als sie ihre transatlantische Eskortarbeit wieder aufnahm. Der Krieg in Europa endete, bevor sie Großbritannien erreichte, aber die Feindseligkeiten im Pazifik wüteten immer noch. Am 27. Mai kehrte sie an die Ostküste zurück, unterzog sich umfangreichen Umbauten und Auffrischungstrainings und machte sich am 6. August auf den Weg zur Pazifik. Sie durchquerte den Panamakanal am 13. August und war am Tag des Kriegsendes auf dem Weg nach San Diego. Im September eskortierte sie die Besatzungstruppen von den USA nach Japan und half dann im Oktober und November bei der Überführung weiterer von den Philippinen. Später im November segelte sie nach Nordosten zu den Aleuten, wo sie operierte, bis sie zur Inaktivierung an die Ostküste zurückbeordert wurde.

Plunkett wurde am 3. Mai 1946 außer Dienst gestellt und als Einheit der Atlantic Reserve Fleet in Charleston festgemacht. Sie blieb dort, bis sie reaktiviert und am 16. Februar 1959 im Rahmen der Darlehensbestimmungen des Militärhilfeprogramms an die nationalistische chinesische Regierung übergeben wurde. In Nan Yang (DD-17) umbenannt, bleibt sie bis 1970 bei der Marine dieses Landes.


Plunkett DD-431 - Geschichte

&bdquoFür herausragenden Heldenmut im Einsatz gegen feindliche Streitkräfte vor Anzio, Italien, vom 21. bis 25. Januar 1944. Im Einsatz mit Task Group 80.6 vor dem Brückenkopf von Anzio und einem konzentrierten Torpedo- und Gleitbombenangriff von vierzehn deutschen Flugzeugen ausgesetzt, haben die U.S.S. PLUNKETT manövrierte radikal, um den tödlichen Raketen auszuweichen, als sie einen Feuerhagel hochschickte, um zwei der feindlichen Flugzeuge ins Meer zu stürzen. Als eine 550-Pfund-Bombe auf der 1.1-Zoll-Geschützplattform abstürzte, 53 Offiziere und Männer tötete und ein wütendes Feuer entfachte, das, verstärkt durch explodierende Munition und Wasserbomben, die Feuerleitung zum Nachmagazin zerriss, warf ihre heldenhafte Besatzung die brennende Tiefe ab Ladungen und Munition, sicherte den mit Dampf gefüllten Feuerraum und löschte die Flammen innerhalb von zehn Minuten ohne Feuereinstellung aus ihren eigenen Geschützen. Obwohl sie unterbesetzt und beschädigt war, reagierte sie hervorragend auf die gemeinsamen Anstrengungen aller ihrer Abteilungen und räumte erfolgreich mit reduzierter Geschwindigkeit die Gefahrenzone und erreichte Palermo angeschlagen, aber immer noch seetüchtig. Der unerschrockene Geist und die Kampfeffizienz der PLUNKETT bezeugen die Tapferkeit und das Können ihrer Schiffskompanie und spiegeln die höchste Anerkennung für sie und den United States Naval Service wider

/s/ James Forrestal
Sekretär der Marine

Quelle: NARA Modern Military Records (NECTM). Abteilung für Textarchivdienste.


Pacific Service [ Bearbeiten | Quelle bearbeiten]

Plunkett bis Anfang Mai an Trainingsübungen, ASW-Patrouillen und experimentellen Tests beteiligt, als sie ihre transatlantische Eskortarbeit wieder aufnahm. Der Krieg in Europa endete, bevor sie Großbritannien erreichte, aber die Feindseligkeiten im Pazifik wüteten immer noch. Am 27. Mai kehrte sie an die Ostküste zurück, unterzog sich umfangreichen Umbauten und Auffrischungstrainings und machte sich am 6. August auf den Weg zur Pazifik. Sie hat die Panamakanal am 13. August und war unterwegs nach San Diego der Tag, an dem der Krieg endete. Im September eskortierte sie Besatzungstruppen aus den USA nach Japan dann, im Oktober und November, half bei der Überführung mehr von der Philippinen. Später im November segelte sie nach Nordosten zum Aleuten, wo sie operierte, bis sie zur Inaktivierung an die Ostküste zurückbeordert wurde.

Plunkett fünf verdient Kampfsterne Während des zweiten Weltkrieges.


Mục lục

Plunkett được chế tạo tại xưởng tàu của hãng Federal Shipbuilding and Drydock Company Kearny, New Jersey. Nó được đặt lườn vào ngày 1 tháng 3 năm 1939 được hạ thủy vào ngày 7 tháng 3 năm 1940, và được đỡ u bởi bà Charles P. Plunkett, vợ góa Chuẩn đô đốc Plun. Con tàu được cho nhập biên chế cùng Hải quân Hoa Kỳ vào ngày 17 tháng 7 năm 1940 dưới quyền chỉ huy của Thiếu tá Hải quân P. G. Hale.

1941-1942 Sửa đổi

Sau khi đưa vào hoạt động, Plunkett phục vụ tại khu vực Tây Đại Tây Dương và vùng vịnh Mexiko-biển Caribe trong các nhiệm vụ Tuần tra Trung lập. Nó tuần tra ngoài khơi Tampico ngăn chặn nhiều tàu bè Đức tìm cách vượt phong tỏa quay trở về nhà, rồi tuần tra Martinique thuộc quần ch gia, Vicn phen gia, Vic. Nhung Nhiem Vu Tuan tra và HÖ Tông được Tiep NOI sau đó, và nó Đăng trên Đường từ đi từ Reykjavík đến Argentia vào ngày 7 tháng 12 năm 1941 KHI Nhật Bản bAt Ngo Tấn công Trân Châu CANG thuc DJAY Hoa Kỳ Chính thức Tham chin.

Plunkett tiếp tục làm nhiệm vụ này cho đến khi nó được điều động sang Lực lượng Đặc nhiệm 39 vào ngày 20. tháng 3 năm 4 năm 42 hoạt động cùng Hạm đội Nhà Anh Quốc. Được huy động vào nhiệm vụ tuần tra tại Bắc Hải và hộ tống cho chặng đầu của những Đoàn tàu vận tải Bắc Cực đi sang Murmansk, Nga, chinếc Mayrant (DD-402), thay phiên vào giữa tháng 5 để hộ tống thiết giáp hạm New York (BB-34) Kai trở về Hoa Kỳ. Nhiệm vụ hộ tống dọc bờ Đông và vùng biển Caribe được tiếp nối sau đó và n tháng 8, nó kay trở lại khu vực Bắc Đại Tây Dương hộ đ n các Vào ngày 2 tháng 11, nó rời New York cho chuyến hộ tống vận tải u tiên đi sang Bắc Phi. Bị trì hoãn trên đường đi chờ đợi cho việc dọn sạch chướng ngại vật tàu đắm ở cảng đến, đội của nó chuyển giao binh lính tăng viện và thến, i của nó chuyển giao binh lính tăng viện bịà thến , nó Kai v. New York hoạt động tại chỗ ngoài khơi bờ biển New England.

1943 Sửa đổi

Plunkett thuc hiện một Chuyen HÖ Tông VAn Tải vượt Đại Dương Khac sang Casablanca trước KHI thuc tập BAN Pha bo biển tại Vùng Vịnh Chesapeake, roi HOAt động HÖ Tông VAn Tải ven biển cho đến tháng 5 năm 1943. Nó lên Đường vào ngày 10 tháng 5 để đi sang Oran, Algerien cùng Lực lượng Đặc nhiệm 60, và từ cuối tháng 5 cho đến tháng 7 đã tham gia các hoạt động tìm-diệt tàu . ngầm cn ngân cn c ngần cn Dương.

Vào ngày 6 tháng 7, Plunkett rời Mers-el-Kebir trong thành phần Lực lượng Đặc nhiệm phía Tây trong Chiến dịch Husky, cuộc đổ bộ lên Sizilien thuộc Ý. Trong quá trình đổ bộ, nó bảo vệ cho các tàu buôn và tàu rải mìn thuộc Đội đặc nhiệm 80.5, rồi tuần tra ngoài nơi neo đậu Gela cũng v c. Nó rời khu vực tấn công vào ngày 12. tháng 7, Kai trở lại vào ngày 17. tháng 7, đi n Scoglitti vào ngày 31. tháng 7 đã đi n Palermo cùng đoận tàuả v. Trong tháng 8, nó tham gia nhiều cuộc đổ bộ dọc theo bờ biển Sizilien, rồi đến tháng 9 đã tham gia Đội đặc nhiệm 81,6 để bảo vệ cho các tàu chở quânđổ Vào sáng sớm ngày 13 tháng 9, nó trợ giúp cho chiếc tàu bệnh viện Anh HMHS Neufundland bị trúng bom và bị cháy. Các nỗ lực cứu hộ nhằm cứu con tàu tiếp tục trong hơn 36 giờ, nhưng cuối cùng vào chiều tối ngày 14.

1944 Sửa đổi

Các chuyến hộ tống vận tải i lại giữa Bắc Phi và Neapel, xen kẻ với những nhiệm vụ hỗ trợ hỏa lực, được tiếp nối cho đến ngày 21 21 tháng 1 k Plunkett lên đường hộ tống cho đội tấn công tiếp theo lên Anzio. Sau khi thả các xuồng đổ bộ, nó tiếp tục ở lại khu vực bảo vệ các tàu vận chuyển. Vào ngày 24 tháng 1, sau khi đánh trả thành công nhiều cuộc không kích, nó trở thành nạn nhân của mái bay đối phương, khi vào lúph mngà c hai quả bom lượn tiếp cận từ mạn trái và hai máy bay ném bom Junkers Ju 88 xuất hiện trước mũi. Con tàu tăng tốc độ và cơ động quyết liệt các quả bom lượn cuối cùng cũng rơi cách con tàu 200 yd (180 m), nhưng có thêm nhiều máy chi. Trận đánh kết thúc lúc 17 giờ 57 phút, khi Plunkett trúng m.t qu. bom 250 lb (110 kg) và b.c cháy, khi.n 23 ng.i thi.t m.ng, 28 ng.i m.t tích và nhi.u ng.i khác b. th.ng, gây h. h.i n. b. k. thi trái. n 18 giờ 21 phút, các đám cháy được dập tắt và con tàu rút lui về Palermo với một động cơ. Việc sửa chữa tạm thời được tiến hành sau khi nó đi n Casablanca, và cuối cùng tại New York, nơi thực hiện những sửa chữa cuối cùng.

Sang ngày 5 tháng 5, Plunkett lại rời i sang vùng biển châu Âu, đi n Belfast, Bắc Irland vào ngày 14 tháng 5, và ở lại đây cho đến ngày 3 tháng 6, khi nó lên gia Manchepế ngướngểnc trngếtngướng bincệtr dịch Overlord, cuộc bộ Normandie. Vào ngày 6 tháng 6, nó bảo vệ cho các tàu vận chuyển ngoài khơi bãi Omaha và các nhiệm vụ hỗ trợ hỏa lực và tuần tra được tiếp nối cho 6 Quay trở lại vùng bờ biển nước Pháp vài ngày sau đó, nó tham gia hoạt động bắn phá bờ biển trong khuôn khổ cuộc Bắn phá Cherbourg trong thành phần hi 129

in tháng 7, Plunkett kai trở lại khu vực Địa Trung Hải chuẩn bị cho một cuộc đổ bộ tấn công lớn tiếp theo, vào ngày 13 tháng 8 đã khởi hành từ Neapel để hỗ trdợ cho Chiếnl b trợ cho Chiến l nước Pháp. Trong chiến dịch này, ngoài nhiệm vụ bảo vệ nó còn đưa đón các sĩ quan đi đến bãi đổ bộ và sau đó cung cấp hỏa lực hỗ trợ trop và bắn ph vụ này, đặc biệt là tại khu vực biên giới Pháp-Ý, cho đến ngày 23 tháng 11. Nó sau đó lên đường đi Oran, nơi nó hộ tống một oquan tà v tháng 1 năm 1945.

1945 Sửa đổi

Plunkett tham gia các cuộc thực tập huấn luyện, tuần tra chống tàu ngầm và thử nghiệm cho đến u tháng 5, khi nó tiếp nối các hoạtống tâ. Chiến tranh tại châu Âu kết thúc trước khi nó đi n Anh Quốc, nhưng xung đột tại khu vực Mặt trận Thái Bình Dương vẫn tiếp diễn ác liệt. Vì vậy vào ngày 27 tháng 5, nó quay trở lại vùng bờ Đông, trãi qua một đợt nâng cấp rộng rãi và huấn luyện ôn tập, rồi Dquan 8. kênh ào Panama vào ngày 13 tháng 8, và vẫn đang trên đường đi in San Diego khi chiến tranh kết thúc. Trong tháng 9, nó hộ tống cho lực lượng chiếm đóng đi từ Hoa Kỳ sang Nhật Bản rồi trong tháng 10 và tháng 11, nicht trợ giúp vào việc tiếp chuục vn l Vào cuối tháng 11, nó lên đường theo hướng Đông Bắc để đi n quần đảo Aleut, nơi nó heiß động cho đến khi được lệnh kay trở về vùnđể bờ xấông.

Chuyển cho Hải quân Đài Darlehen Sửa đổi

Plunkett ngừng hoạt động vào ngày 3 tháng 5 năm 1946 và neo đậu tại Charleston trong thành phần Hạm đội Dự bị Đại Tây Dương. Con tàu bị bỏ không cho n khi tái hoạt động trở lại, và c chuyển giao, theo hình thức cho mượn trong khuôn khổ Chương trình Viện trợ Quan sựhàm cho 19

c đổi tên thành ROCS Nan Yang (DD-17), nó phục vụ cùng Hải quân Đài Darlehen cho n năm 1975, khi được rút khỏi Đăng bạ Hải quân và bị tháo dỡ. Tên nó cùng với ký hiệu lườn được chuyển cho chiếc USS John W. Thomason (DD-760), một tàu khu trục lớp Allen M. Sumner sở hữu vào tháng 5 năm 1974. [1]

Plunkett c tặng thưởng năm Ngôi sao Chiến trận tun thành tích phục vụ trong Thế Chiến II.


Schiffe ähnlich oder ähnlich wie USS Plunkett (DD-431)

Erstes Schiff der United States Navy, das nach Admiral Hugh Rodman benannt wurde. Aufgelegt am 16. Dezember 1940 von der Federal Shipbuilding & Dry Dock Co., Kearny, New Jersey und am 26. September 1941 mit Unterstützung von Frau Albert K. Stebbins, Jr., Großnichte von Admiral Rodman, vom Stapel gelassen. Wikipedia

Das einzige Schiff der United States Navy, das nach Konteradmiral Charles P. Nelson benannt wurde, der während des Spanisch-Amerikanischen Krieges und des Ersten Weltkriegs diente. Auf Kiel legen am 7. Mai 1942 bei der Federal Shipbuilding and Drydock Company, Kearny, New Jersey und startete am 15. September 1942, gesponsert von Mrs. Nelson Stewart, der Tochter von Konteradmiral Nelson. Wikipedia

Das einzige Schiff der United States Navy, das nach Commodore William N. Jeffers benannt wurde. Aufgelegt von Federal Shipbuilding & Drydock Co., Kearny, New Jersey, 25. März 1942 und Stapellauf am 26. August 1942, gesponsert von Mrs. Lucie Jeffers Lyons, Urenkelin von Commodore Jeffers. Wikipedia

A, das erste Schiff der United States Navy, das nach Konteradmiral James H. Glennon benannt wurde, der das Navy Cross erhielt. Gestartet am 26. August 1942 von der Federal Shipbuilding & Dry Dock Company in Kearny, New Jersey, gesponsert von Miss Jeanne Lejeune Glennon , Enkelin von Admiral Glennon, und am 8. Oktober 1942 unter dem Kommando von Lieutenant Commander Floyd C. Camp in Dienst gestellt. Wikipedia

Das zweite Schiff der United States Navy, das nach Bowman H. McCalla benannt wurde, der während des Spanisch-Amerikanischen Krieges diente und schließlich den Rang eines Konteradmirals erreichte. Aufgelegt am 15. September 1941 von der Federal Shipbuilding & Dry Dock Co., Kearny, New Jersey und am 20. März 1942, gesponsert von Mary MacArthur (Mrs. Wikipedia)

Einziges Schiff der United States Navy, das nach Lieutenant Commander Zachary Lansdowne benannt wurde. Aufgelegt am 31. Juli 1941 von der Federal Shipbuilding & Dry Dock Company in Kearny, New Jersey und am 20. Februar 1942 vom Stapel gelassen, gesponsert von Miss Peggy Lansdowne, Tochter von Lt.Cmdr. Wikipedia

Das zweite Schiff der United States Navy, das nach Franklin Buchanan benannt wurde, einem Offizier der US Navy, der während des amerikanischen Bürgerkriegs Admiral der Konföderierten Marine wurde. Gestartet am 22. November 1941 von Federal Shipbuilding and Dry Dock Co., Kearny, New Jersey, gesponsert von Miss Hildreth Meiere, Urenkelin von Admiral Buchanan. Wikipedia

Das erste Schiff der United States Navy, das nach Jonathan Thorn benannt wurde. Aufgelegt am 15. November 1942 in Kearny, New Jersey, von der Federal Shipbuilding and Drydock Co., gesponsert von Mrs. Beatrice Fox Palmer und am 28. Februar 1943 vom Stapel gelassen. Wikipedia

Einziges Schiff der United States Navy, das nach Theodore Gordon Ellyson benannt wurde, einem U-Boot, der als erster Offizier der US Navy zum Marineflieger ernannt wurde. Aufgelegt von Federal Shipbuilding of Kearny, New Jersey am 20. Dezember 1940. Wikipedia

Von der United States Navy, benannt nach Konteradmiral Mark Lambert Bristol. Gestartet am 25. Juli 1941 von Federal Shipbuilding, Kearny, New Jersey, gesponsert von Mrs. Powell Clayton. Der Zerstörer wurde am 22. Oktober 1941 unter dem Kommando von Lieutenant Commander C. C. Wood in Dienst gestellt. Wikipedia

Das zweite Schiff der United States Navy, das nach Konteradmiral William Mervine benannt wurde, der während des Krieges von 1812, des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges und des Amerikanischen Bürgerkriegs diente. Aufgelegt am 3. November 1941 von der Federal Shipbuilding & Dry Dock Company in Kearny, New Jersey und am 3. Mai 1942 vom Stapel gelassen, gesponsert von Miss Mildred Mervine, Urenkelin des Admirals. Wikipedia

Das dritte Schiff der United States Navy, das nach John Ericsson benannt wurde, der vor allem für die Entwicklung und den Bau des Panzerpanzers für den Bürgerkrieg bekannt ist. Gestartet am 23. November 1940 von Federal Shipbuilding and Drydock Co., Kearny, New Jersey, gesponsert von Mrs. Ruth E. Wallgren, Ururgroßnichte von John Ericsson. Wikipedia

Einziges Schiff der United States Navy, das nach Konteradmiral Cary Travers Grayson benannt wurde, der während des Ersten Weltkriegs als Leibarzt und Berater von Präsident Woodrow Wilson diente. Von 1935 bis zu seinem Tod am 15. Februar war er auch Vorsitzender des Amerikanischen Roten Kreuzes 1938. Wikipedia


Unsinkbar: Buchzusammenfassung und Rezensionen von Unsinkbar von James Sullivan

Veröffentlicht in USA Dez. 2020
416 Seiten
Genre: Geschichte, Wissenschaft & Zeitgeschehen

Über das Buch

Buchzusammenfassung

In der Bestseller-Tradition von Indianapolis und In Harms Weg kommt ein spannender und anschaulich erzählter Bericht über die USS Plunkett - ein Zerstörer der US-Marine, der während des Zweiten Weltkriegs den schrecklichsten Angriff der Deutschen auf jedes Marineschiff erlitt, der so gut wie möglich war und der später durch John Ford und Herman Wouk berühmt wurde.

Mehr als die Geschichte eines einzigen, wilden Engagements, Unsinkbar zeichnet die einzelnen Reisen von fünf Männern auf einem Schiff von Casablanca in Nordafrika nach Sizilien und Salerno in Italien und dann weiter nach Plunkett's entscheidender Moment in Anzio, als ein Dutzend deutscher Bomber in einem so wilden, so langen und so tödlichen Angriff auf das Schiff stürmten, dass ein Marinekommandant kaum an einen anderen Zerstörer denken konnte, der was ertragen hatte Plunkett hatte. Nach einer dreimonatigen Überholung und mit steigendem Ruf als "Kampfschiff" der Marine, Plunkett (DD-431) stürzte sich am D-Day in Omaha Beach in den Krieg und während der Invasion Südfrankreichs erneut in die Schlacht – vielleicht das einzige Marineschiff, das an jeder alliierten Invasion auf dem europäischen Kriegsschauplatz teilnahm.

Mit fünf unglaublich tapferen Männern – dem unbezähmbaren Skipper, der das Navy Cross erhält, dem Artillerie-Offizier, der den Kapitän auf Schritt und Tritt zu Anzio, einem Oberleutnant, der verzweifelt das Schiff verlassen und in siebzehn Jahren in den Pazifik reiten will -ein alter Wassertender, der trotz aller Widrigkeiten versucht, sein Heimatmädchen festzuhalten, und ein anderer Wassertender, der unter Luftangriffen eine 20-mm-Kanone führt Plunkett während die Schiffsgeschichte auf der Bühne des Mittelmeers eskaliert. Basierend auf Navy-Logs, Kriegstagebüchern, Aktionsberichten, Briefen, Journalen, Memoiren und Dutzenden von Interviews mit den Männern, die auf dem Schiff waren und ihren Familien, Unsinkbar transcends historical appreciation of a single military ship to become a timeless evocation of young men stepping up to the defining experience of their lives.

  • Bewertungen
  • "Beyond the Book" articles
  • Free books to read and review (US only)
  • Find books by time period, setting & theme
  • Read-alike suggestions by book and author
  • Book club discussions
  • and much more!
  • Just $12 for 3 months or $39 for a year.

Bewertungen

Media Reviews

"Captivating. Sullivan delivers a gripping account. An outstanding addition to the still-active genre of WWII histories focusing on a single unit, ship, or bomber." - Kirkus Reviews (starred review)

"Suffused with evocative language and intimate portraits of life in the U.S. Navy, this is a WWII history to savor." - Publishers Weekly

"Readers, especially those with command of naval terminology, can virtually become part of the crew's frenzied reeling as they aided their injured, dying, and dead comrades and kept the Plunkett seaworthy." - Booklist

"I wept at the end of this book, and I suspect you will, too. If you were moved by Norman Maclean's A River Runs Through It, by William Kent Krueger's This Tender Land, by Ernie Pyle's writing of Americans at their best and worst—by the values we hold dear, decency, sacrifice, steadfastness, then Unsinkable will take you to a place long dead in your soul, and flood it with light." - Doug Stanton, #1 New York Times bestselling author of Horse Soldiers

"James Sullivan's Unsinkable is a wonderful achievement. Intimate, harrowing, thrilling, this epic of an incredible ship and five amazing men is unmissable. The finest seafaring tale from WW2 in a long while." - Alex Kershaw, author of The Bedford Boys, The Longest Winter, und The First Wave

"At a time when stories of individual heroism are especially needed, James Sullivan brings us the riveting Unsinkable. Although the action unfolds aboard a destroyer, the focus is not on a ship, but on five uplifting individuals. Their courage in facing the enemy in Europe, culminating in the defense of their ship, the USS Plunkett (DD-431), from an attack by a dozen German bombers off Anzio, is matched by the personal issues they juggle while serving in a war zone. Sullivan 'humanizes' the war in this captivating piece of storytelling." - John F. Wukovits, author of Hell from the Heavens

This information about Unsinkable shown above was first featured in "The BookBrowse Review" - BookBrowse's membership magazine, and in our weekly "Publishing This Week" newsletter. In most cases, the reviews are necessarily limited to those that were available to us ahead of publication. If you are the publisher or author and feel that the reviews shown do not properly reflect the range of media opinion now available, please send us a message with the mainstream media reviews that you would like to see added.

Any "Author Information" displayed below reflects the author's biography at the time this particular book was published.

Leserbewertungen
  • Bewertungen
  • "Beyond the Book" articles
  • Free books to read and review (US only)
  • Find books by time period, setting & theme
  • Read-alike suggestions by book and author
  • Book club discussions
  • and much more!
  • Just $12 for 3 months or $39 for a year.

Author Information

James Sullivan

James Sullivan was born and raised in Quincy, Massachusetts, and has an MFA from the Iowa Writers' Workshop. He has written for the New York Times und National Geographic Traveler, the magazine. He lives with his family outside Portland, Maine, 3.4 miles from the birthplace of film director John Ford, who steamed into Omaha Beach on Plunkett.


Unsinkable: Five Men and the Indomitable Run of the USS Plunkett (Hardcover)

In the bestselling tradition of Indianapolis und In Harm&rsquos Way comes a thrilling and vividly told account of the USS Plunkett—a US Navy destroyer that sustained the most harrowing attack on any Navy ship by the Germans during World War II, that gave as good as it got, and that was later made famous by John Ford and Herman Wouk.

More than the story of a single, savage engagement, Unsinkable traces the individual journeys of five men on one ship from Casablanca in North Africa, to Sicily and Salerno in Italy and then on to Plunkett&rsquos defining moment at Anzio, where a dozen-odd German bombers bore down on the ship in an assault so savage, so prolonged, and so deadly that one Navy commander was hard-pressed to think of another destroyer that had endured what Plunkett had. After a three-month overhaul and with a reputation rising as the &ldquofightin&rsquoest ship&rdquo in the Navy, Plunkett (DD-431) plunged back into the war at Omaha Beach on D-Day, and once again into battle during the invasion of Southern France—perhaps the only Navy ship to participate in every Allied invasion in the European theatre.

Featuring five incredibly brave men—the indomitable skipper, who will receive the Navy Cross the gunnery officer, who bucks the captain every step of the way to Anzio a first lieutenant, who&rsquos desperate to get off the ship and into the Pacific a seventeen-year-old water tender, who&rsquos trying to hold onto his hometown girl against all odds, and another water tender, who mans a 20mm gun when under aerial assault—the dramatic story of each plays out on the decks of the Plunkett as the ship&rsquos story escalates on the stage of the Mediterranean. Based on Navy logs, war diaries, action reports, letters, journals, memoirs, and dozens of interviews with the men who were on the ship and their families, Unsinkable transcends historical appreciation of a single military ship to become a timeless evocation of young men stepping up to the defining experience of their lives.

Über den Autor

Praise For&hellip

&bdquoUnsinkable, a fine narrative in its own right, is also a reflection on the nature of storytelling itself, as well as a valuable and entertaining contribution to the record. Mr. Sullivan takes pains to illuminate and honor a lost world.&rdquo &mdashWallstreet Journal

&ldquoAccounts of self-sacrifice and devotion to duty, especially those rendered with humility, have lately been in short supply, and we need them. In telling this story, in locating members of Plunkett&rsquos crew and coming to know them, Sullivan performs a kind of miracle.&rdquo &mdashBoston Globe

&ldquoCaptivating. Sullivan delivers a gripping account. a vivid portrait of the sailors, wives, girlfriends, and families and their world, in which the Plunkett&rsquos battles often seem like interludes. As is typical in war, tedium was the norm, excitement came at rare intervals, and one horrendous incident ensured the ship&rsquos place in history.&rdquo &mdashKirkus Reviews, STARRED review

&ldquoSullivan recreates the heat and chaos of the crew&rsquos epic struggles to keep the Plunkett afloat, fighting onboard fires and preventing detonation of depth charges and ammunition as the ship burned. Readers, especially those with command of naval terminology, can virtually become part of the crew&rsquos frenzied reeling as they aided their injured, dying, and dead comrades and kept the Plunkett seaworthy.&rdquo &mdashBooklist

&ldquoI wept at the end of this book, and I suspect you will, too. If you were moved by Norman Maclean&rsquos A River Runs Through It, by William Kent Krueger&rsquos This Tender Land, by Ernie Pyle&rsquos writing of Americans at their best and worst&mdash by the values we hold dear, decency, sacrifice, steadfastness, dann Unsinkable will take you to a place long dead in your soul, and flood it with light.&rdquo &mdashDoug Stanton, #1 New York Times bestselling author of Horse Soldiers

&ldquoJames Sullivan&rsquos Unsinkable is a wonderful achievement. Intimate, harrowing, thrilling, this epic of an incredible ship and five amazing men is unmissable. The finest seafaring tale from WW2 in a long while.&rdquo &mdashAlex Kershaw, author of The Bedford Boys, The Longest Winter, und The First Wave

&ldquoAt a time when stories of individual heroism are especially needed, James Sullivan brings us the riveting Unsinkable. Although the action unfolds aboard a destroyer, the focus is not on a ship, but on five uplifting individuals. Their courage in facing the enemy in Europe, culminating in the defense of their ship, the USS Plunkett (DD-431), from an attack by a dozen German bombers off Anzio, is matched by the personal issues they juggle while serving in a war zone. Sullivan &lsquohumanizes&rsquo the war in this captivating piece of storytelling.&rdquo &mdashJohn F. Wukovits, author of Hell from the Heavens

&ldquoThis is an incredible story of courage, determination, and sheer guts in the heart of the second world war. A book that everyone should read!&rdquo &mdashAdmiral James Stavridis USN (Ret.), Supreme Allied Commander at NATO (2009-2013), dean, author of Sailing True North: Ten Admirals and the Voyage of Character

"Sullivan gives voice to those lost to us now. More than merely reporting the grisly events and the heartbreaking tragedies, Sullivan captures the defining essence of something enduring but elusive. In grappling with the unspoken horros of war, Sullivan brings out a strength that sustains those willing to tap into it." &mdashSan Francisco Book Review

"A moving tale." &mdashPortland Press Herald

"Unsinkable reveals a great deal of military history, the ins and outs of strategy and battle details. But it also displays a deep reverence for World War II veterans through the personal stories of the five crew members who were mostly just kids. . . . The book bears witness to their sacrifice, devotion and duty." &mdashPatriot Ledger


Get A Copy


USS Plunkett (DD 431)

Decommissioned 3 May 1946.
Transferred to Taiwan 16 February 1954 and renamed Nan Yang.
Nan Yang was stricken and scrapped in 1975.

Commands listed for USS Plunkett (DD 431)

Bitte beachten Sie, dass wir an diesem Abschnitt noch arbeiten.

KommandantVonZu
1Lt.Cdr. Peter Gerald Hale, USN17 Jul 194010 May 1941
2William Arthur Graham, USN10 May 194124 Nov 1941
3Lt.Cdr. William Harrison Standley, Jr., USN24 Nov 194114 Sep 1942 ( 1 )
4Lt.Cdr. Edward Joseph Burke, USN14 Sep 194215. Februar 1944
5T/Kdr. Wilhelm Outerson, USN15. Februar 194413. März 1945
6T/Kdr. Fred Lee Ruhlman, USN13. März 194528 Oct 1945

Sie können helfen, unseren Befehlsbereich zu verbessern
Klicken Sie hier, um Ereignisse/Kommentare/Updates für dieses Schiff einzureichen.
Bitte verwenden Sie dies, wenn Sie Fehler entdecken oder diese Schiffsseite verbessern möchten.

Notable events involving Plunkett include:

20 Aug 1942
HMS H 43 (Lt. J.C.Y. Roxburgh, DSC, RN) conducted A/S exercises off Lough Foyle with USS Plunkett, USS Hilary P. Jones, USS Charles F. Hughes and USS Madison. ( 2 )

21 Aug 1942
During 21/22 August 1942 HMS H 32 (Lt. J.R. Drummond, RN) conducted A/S exercises off Lough Foyle with USS Madison, USS Lansdale, USS Hilary P. Jones, USS Charles F. Hughes and USS Plunkett. These also included night exercises. ( 3 )

21 Aug 1942
HMS H 43 (Lt. J.C.Y. Roxburgh, DSC, RN) conducted A/S exercises off Lough Foyle with USS Plunkett, USS Hilary P. Jones, USS Charles F. Hughes and USS Lansdale. ( 2 )

23 Aug 1942
HMS H 32 (Lt. J.R. Drummond, RN) conducted A/S exercises off Lough Foyle with USS Lansdale, USS Plunkett, HMS Achates (Lt.Cdr. A.H.T. Johns, RN) and HMS Yestor (Lt. R.C. Holt, RNVR). ( 3 )

9 Oct 1943
USS Plunkett (Cdr. E.J. Burke, USN) picks up 13 survivors of the American destroyer USS Buck that was torpedoed and sunk by German U-boat U-616 about 50 nautical miles south of Capri in position 38°57'N, 14°28'E.

Medienlinks

ADM-Nummern bezeichnen Dokumente im British National Archives in Kew, London.


Schau das Video: USS William D Porter, the Unluckiest Ship in the Navy


Bemerkungen:

  1. Vuzuru

    Es tut mir leid, aber meiner Meinung nach lagen sie falsch. Lassen Sie uns versuchen, darüber zu diskutieren. Schreib mir per PN, es spricht mit dir.

  2. Keane

    Unglaublicher Satz, gefällt mir :)

  3. Shakasida

    Ich weiß nicht, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg geführt wird, aber der vierte - mit Stöcken und Steinen.

  4. Faekus

    nicht benötigt)



Eine Nachricht schreiben