Maya-Astronomische Observatorien wurden als Tempel verwendet

Maya-Astronomische Observatorien wurden als Tempel verwendet

In den Zeiten, in denen sie uns nennen astronomische Observatorien Das erste, was mir in den Sinn kommt, ist das Bild eines großen Turms, der mit einem leistungsstarken Teleskop ausgestattet ist und sich ausschließlich der wissenschaftlichen Untersuchung von Himmelskörpern widmet ganz anders als in vorspanischen Zeiten.

Vorher, In den meisten Fällen wurde ein Observatorium als Tempel oder Gebetsstätte genutzt in dem der göttliche Wille durch die Bewegung der Sterne ausgedrückt wurde.

Orlando Casares Contreras, spezialisiert auf Archäoastronomie und Zugehörigkeit zum Nationalen Institut für Anthropologie und Geschichte (INAH), erklärt, dass die Maya-Kultur Er benutzte diese pyramidenförmigen Gebäude, um die Bewegungen von Sonne, Mond und Venus zu beobachten, und er identifizierte nicht nur politische und religiöse Aktivitäten, sondern auch den richtigen Zeitpunkt, um die Felder zu kultivieren.

In ähnlicher Weise bestätigt Jesús Galindo, ein Archäoastronom an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM), dass die Kalenderentwicklung Es war auf die Beobachtung der häufigen Bewegungen der Sterne und durch die Sonnenmarkierungen zurückzuführen, die die Mayas machten, anhand derer die Tage gezählt wurden.

Die Daten 29. April und 13. August teilte das Sonnenjahr von 365 Tagen in den beiden charakteristischen Perioden des mesoamerikanischen Kalenders. An beiden Tagen haben die Archäoastronomen die Ausrichtung von Licht und Schatten auf den Gebäuden erkannt, und obwohl kein signifikantes Sonnenereignis auftritt, dienten sie zur Verwaltung ihrer Aktivitäten.

Einige der Gebäude, in denen das Phänomen auftritt, sind der obere Tempel von Los Jaguares del Chichen Itza Großer Ballplatzim zentralen Fenster des Caracol (Observatorium) in derselben Maya-Stadt Yucatán; und das Edificio de los Cinco Pisos, Edzná, in Campeche; und außerhalb des Maya-Gebiets die Sonnenpyramide in Teotihuacan, Bundesstaat Mexiko.

Auch zu den Observatorien es wurde verwendet, um die Götter anzubeten und zu diesem Zweck wurden Konstruktionen hergestellt, die die Bewegungen bestimmter Himmelskörper aufnahmen und so die menschliche Arbeit mit dem Universum harmonisierten. Ein Beispiel hierfür ist der monolithische Tempel von Malinalco im Bundesstaat Mexiko, in dem während der Wintersonnenwende die Sonnenstrahlen, die ihn durchdringen, den Kopf eines Adlers in der Mitte des Heiligtums beleuchten.

Es wurden auch Horizontobservatorien gefunden, bei denen, wenn sich der Beobachter an einer Position befindet, die durch ein Element angezeigt wird, ein himmlisches Element in der Mitte des Denkmals beobachtet wird. In gleicher Weise wird Venus als Morgenstern durch eine Symmetrieachse mit der Venus hervorgehoben Gouverneurspalast in Uxmal (Yucatán), das von mesoamerikanischen Priestern erbaut wurde.

Eine andere Art von Observatorien sind Zenite, die durch die Strahlen, die sie durchdringen, die Ankunft der Sonne auf ihrem Höhepunkt zeigen, dem höchsten Punkt am Himmel in Bezug auf den Betrachter.

Die als Herrscher gewählte Person wurde als angezeigt Vermittler zwischen den Göttern und dem Volk Aus diesem Grund haben die Paläste, in denen sie lebten, eine doppelte Funktion. Sie waren sowohl ihre Heimat als auch ihre himmlischen Observatorien.

Ich wurde am 27. August 1988 in Madrid geboren und habe seitdem eine Arbeit begonnen, für die es kein Beispiel gibt. Ich bin fasziniert von Zahlen und Buchstaben und ein Liebhaber des Unbekannten. Deshalb bin ich ein zukünftiger Absolvent in Wirtschaft und Journalismus, der daran interessiert ist, das Leben und die Kräfte zu verstehen, die es geprägt haben. Alles ist einfacher, nützlicher und aufregender, wenn wir mit Blick auf unsere Vergangenheit unsere Zukunft verbessern können und dafür… Geschichte.


Video: Es gibt einen Stern, der schwerer als das Sonnensystem ist