Was ist Marxismus? Eigenschaften und Philosophie

Was ist Marxismus? Eigenschaften und Philosophie

Einführung in den Marxismus

Kommunismus es hat viele Lehren. Unter ihnen sticht eine bestimmte ideologische Bewegung hervor: Marxismus.

Der Marxismus ist nach seinem Schöpfer benannt, Karl Marx, der ein deutscher revolutionärer Philosoph und Journalist des 19. Jahrhunderts war.

Das kommunistische Manifest

Sein erstes großes Werk war das Kommunistisches Manifest im Jahr 1848. Der Hauptsatz dieser Arbeit fasst zu einem großen Teil die Marxistische Lehre: “Die Geschichte aller Gesellschaften bis heute ist die Geschichte der Kämpfe der sozialen Klassen”.

Marx 'Theorien hatten als Berater und Assistent Friedrich Engels. Er war auch am Schreiben des Kommunistisches Manifest (es ist das Erbe von beiden) und in «Hauptstadt«.

Teilung der Gesellschaft im Marxismus

Für Marxisten ist die Gesellschaft in zwei Klassen unterteilt: das Proletariat und die Bourgeoisie.

Der ständige Kampf zwischen diesen beiden Fraktionen ist der Grund für die Fortschritt oder Rückzug der Zivilisation, die während ihrer Entwicklung immer in Konflikt geraten war.

Das marxistische Denken kann in zwei Komponenten unterteilt werden: eine wissenschaftliche und eine philosophische.

Der erste bezieht sich auf historischer Materialismus. Dieses Konzept geht von der Tatsache aus, dass die materielle Basis einer Gesellschaft die soziale Ordnung und folglich die Entwicklung und Entwicklung dieser Gesellschaft bestimmt.

Historischer Materialismus

Historischer Materialismus Es kann daher verwendet werden, um verschiedene Gesellschaften und ihre Entwicklungen im Laufe der Geschichte zu analysieren. Marx behauptete, dass die Geschichte der Entwicklung der Zivilisation damit verbunden sei Entwicklung der Produktion und Produktionsweisen.

Daraus könnte abgeleitet werden, dass die Produktivkräfte und die Beziehungen zwischen ihnen eine direkte Beziehung zu dieser Evolution haben würden.

Das heißt, Marx verband den Klassenkampf mit der Entwicklung der Produktionsweisen und der Menschheit.

Dialektischen Materialismus

Die zweite Komponente der marxistischen Lehre ist die Dialektischen Materialismus. Dies war Gegenstand mehrerer kontroverser Ausführungen.

Grundsätzlich schlägt Marx Folgendes vor spekulative Philosophie ist nutzlosda es nur Widersprüche schafft.

Er befürwortet eine Weltanschauung basierend auf seiner Theorie des historischen Materialismus.

Mit anderen Worten, die Vorstellung von Welt und Geschichte ist für Marx etwas völlig Vollständiges empirischin dem Sinne, dass es mit der historischen Analyse, die er aufwirft, argumentiert werden kann.

Marx '"Hauptstadt"

Seine zweite Arbeit kam fast 10 Jahre nach dem Kommunistisches Manifest mit der Veröffentlichung des ersten Buches von "Hauptstadt”, Wo er analysierte der Kapitalismus.

Aus dieser Arbeit ergibt sich die wirtschaftliches Denken des Marxismus, die sich um zwei grundlegende Konzepte dreht: Wert und Goodwill.

Zum Marxist der Wert der Ausdruck der Menge an Sozialarbeit (Zeitaufwand) in einer Ware enthalten, dh wie viel in die Herstellung dieser Ware investiert wurde.

Ihm zufolge im Kapitalismus, Diese Sozialarbeit wird zu einer Ware, die den Märkten ausgeliefert ist. Die Tage würden nicht davon bezahlt, was Sie tun, sondern davon, wie viele Menschen dazu bereit sind.

Der Mehrwert wäre die zusätzliche Arbeit, die im Kapitalismus durch die Ausbeutung der Arbeitskräfte geleistet wird.

Die Diktatur des Proletariats

Abgesehen von diesen Theorien Sie schlägt auch ein alternatives gesellschaftspolitisches Modell zum bestehenden vor. Ihr Zweck war es, in einem kommunistischen System zu enden.

Dazu schlägt er das vor Die Arbeiterklasse ergreift die Macht in einer Revolution, diese Religion endet"Religion ist das Opium der Menschen") und das individuelles Eigentum hat keinen Platz mehr, da es nur ein Mechanismus ist, um Stimmen zu erhalten.

Das nennt Marx "Diktatur des ProletariatsUnd das sollte angeblich eine Zwischenphase sein.

Im Laufe der Geschichte sind die sowjetischen Führer jedoch in dieser Phase geblieben, ohne den zweiten Teil tatsächlich anzuwenden.

Marxismus Es ist die kommunistische Doktrin, von der die meisten Regierungen inspiriert wurden. Mao, Lenin, Stalin und Trotzki Sie waren die Hauptführer, die versuchten, es anzuwenden.

Lenin führte mehrere Änderungen an dieser Philosophie ein, weshalb die „Marxismus-Leninismus”.

Aber wie bereits erwähnt, hat es nie mit all dem gipfelt, was die Oktoberrevolution und seine eigene Karl Marx versprochen.

Verschiedene Varianten von Marx 'Denken waren im Laufe des 20. Jahrhunderts wichtig, insbesondere während des 20. Jahrhunderts Kalter Krieg, wenn wir es in der sichtbar machen können sowjetisches ideologisches Modell und in der Maoistisches Modellals große Gegensätze von Amerikanisches kapitalistisches Modell oder der Europäisches liberales Modell.

Er hat eine Leidenschaft für Geschichte und einen Abschluss in Journalismus und audiovisueller Kommunikation. Seit seiner Kindheit liebte er die Geschichte und erkundete vor allem das 18., 19. und 20. Jahrhundert.


Video: Rahel Jaeggi über Karl Marx und die Krise des Kapitalismus. Sternstunde Philosophie. SRF Kultur