Forscher behaupten, es gibt menschliche Überreste auf der Titanic

Forscher behaupten, es gibt menschliche Überreste auf der Titanic

Einige US-Behörden behaupten, dass "im Nordatlantik möglicherweise menschliche Überreste mit dem Schlamm vermischt sind" versenkte die Titanic. Der Beweis, auf den sie sich beziehen, ist ein Foto aus dem Jahr 2004, das diese Woche anlässlich des 100. Jahrestages des Unfalls des Luxusschiffs zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt wurde. Der Schnappschuss zeigt einen Mantel und Stiefel im Schlamm an der Stelle des legendären Untergangs.

Der Direktor des maritimen Erbes der Verwaltung Nationale Ozeane und Atmosphäre (NOAA), James Delgado, weist darauf hin, dass “Dies sind keine Stiefel, die versehentlich aus einem Koffer direkt nebeneinander gefallen sind, aber die Art und Weise, wie sie angeordnet sind, zeigt, dass sich dort eine Leiche befand”.

Das Bild wurde mit zwei anderen Fotos aufgenommen, die ebenfalls zusammenliegende Stiefelpaare zeigen.. Alle von ihnen wurden 2004 von einer von der NOAA organisierten Expedition gefangen genommen, an der der berühmte Titanic-Forscher Robert Ballard teilnahm. Sie wurden in Ballards Expeditionsbuch veröffentlicht. Delgado behauptet, dass das Foto mit den beiden Stiefeln und dem Mantel so geschnitten wurde, dass nur ein Stiefel zu sehen ist.

Als Kontrapunkt zu diesen Theorien ist der Filmregisseur, James Cameron, der die Absturzstelle 33 Mal besucht hat und der behauptet, gesehen zu haben “Null menschliche ÜberresteWährend all seiner Erkundungen der Titanic. Der Filmemacher erklärt: „Wir haben Paar Schuhe gesehen, die darauf hindeuten könnten, dass dort einst eine Leiche war. Aber wir haben noch nie menschliche Überreste gesehen”.

Für Delgado, der der Chefwissenschaftler der Expedition war, die 2010 die Absturzstelle vollständig kartografierte, Der Unterschied zwischen Camerons und Ihren Worten ist eine semantische Angelegenheit. Als er das Foto von Mantel und Stiefeln sieht, bemerkt er: „als Archäologe", er würde sagen "das sind menschliche Überreste”. Es verteidigt das zwischen diesem Schlammsediment. "sicherlich gibt es forensische Überreste der Person, die sie genommen hat"Und kritisiert gleichzeitig, dass die Bilder Beispiele sind, die die Gesellschaft machen könnte"Bessere Arbeit zum Schutz der sinkenden Stelle”.

Es hat einen langen Kampf gegeben Schützen Sie die Titanic seit seiner Wiederentdeckung durch Ballard im Jahr 1985. Der erste Versuch war mit einem Bundesgesetz des Kongresses der Vereinigten Staaten, das versuchte, internationale Abkommen zu schaffen, um die sinkende Zone in ein internationales maritimes Denkmal zu verwandeln. Der letzte von ihnen kommt in einem Vorschlag von Senator John Kerry. Der Politiker forderte am 1. April strengere Gesetze zum Schutz des Gebiets vor denaufdringliche und wilde Untersuchung”.

Trotz aller möglichen staatlichen Maßnahmen der US-Regierung Die Titanic hat ein großes Problem: Sie befindet sich in internationalen Gewässern. Aus diesem Grund hat sich James Delgado verpflichtet, einen internationalen Vertrag zwischen dem Vereinigten Königreich, Kanada, Frankreich und den Vereinigten Staaten zu schaffen, der die Überreste des luxuriösen Ozeandampfers vor Plünderungen und möglichen illegalen Erkundungen schützt, die sein Erbe beschädigen könnten.

Er hat eine Leidenschaft für Geschichte und einen Abschluss in Journalismus und audiovisueller Kommunikation. Seit er klein war, liebte er die Geschichte und erkundete vor allem das 18., 19. und 20. Jahrhundert.


Video: Geheimnisvolle Vorfälle der Wiedergeburt!